Satellit: Schmuckausstellung im Museum Mineralogia ab 26.10.2023

Begleitend zur Ausstellung „Moon Impact“ findet die Ausstellung „Satellite“ statt. Eine Einzelausstellung mit zeitgenössischem Kunstschmuck von Stephen Bottomley, MPhil RCA.

Bottomley wurde 1967 geboren, zwei Jahre vor der historischen Mondlandung von Apollo 11, und das Zeitalter der Raumfahrt hat kontinuierlich Einfluss auf seine Arbeit genommen, insbesondere durch digitale Fertigung, CAD-Design und den anhaltenden kulturellen Einfluss der Science-Fiction. Seine Schmuckkollektionen sind inspiriert von der Geschichte des Schmucks als Kunstform, beginnend in der Antike und der Klassik bis hin zur Moderne.

Seit 2015 führt er Experimente mit einer Vielzahl künstlicher Materialien durch, darunter:

Ägyptische Fayence: Dies ist eine feuerbeständige Mischung aus keramischen Materialien, die Ton, Sand, Farbstoffe, Fritten und Spuren löslicher Salze enthält.

Kupfermetallschaum: Ursprünglich entwickelt für den Einsatz in NASA-Raketentriebwerken und Wärmetauschern, emailliert.

Diamantstaub: Ein Nebenprodukt der industriellen Werkzeugherstellung.

Gesinterte Legierungen: Materialien, die durch das 3D-Pulvermetallurgieverfahren, auch als Sintern bekannt, hergestellt werden, einschließlich Aluminiumlegierungen.

Während die Ausstellung „Moon Impact“ die Geschichte des Universums aus der Perspektive der Geologie und Mineralogie erforscht, reagieren meine Arbeiten in „Satellite“ auf die Diversifizierung von Materialien im 20. und 21. Jahrhundert. Inspiriert von Weltraumtechnologien und Innovationen, reflektiert sie zugleich die Auswirkungen synthetischer Materialien auf das neue Anthropozän.

Biografie:

Professor Stephen Bottomley ist derzeit Leiter der School of Design an der Glasgow School of Art. Davor hatte er die Leitung der Fakultäten für Schmuck sowie Mode und Textilien an der Birmingham City University inne (2017–2021) und war Leiter der Abteilung für Schmuck und Silberschmiedekunst am Edinburgh College of Art (2008–17). Über einen Zeitraum von mehr als dreißig Jahren unterrichtete er auch an verschiedenen anderen Universitäten.

Als zeitgenössischer Schmuckkünstler sind seine Werke in den Sammlungen der National Museums of Scotland, des British Museum und der Cominelli Foundation Collection in Italien vertreten. In seiner Arbeit verbindet er traditionelle Schmuckherstellungstechniken mit modernen und sich ständig weiterentwickelnden Materialien sowie Technologien.

Seine Arbeiten nehmen Bezug auf die Rhythmen und Muster orientalischer Motive und mathematischer Geometrie. In seinem Schmuck sind geprägte, sich wiederholende Muster und Texturen geschichtet, typisch ist die Verwendung von  Glasemail in Kombination mit Metallen und anderen industriellen Materialien.

Bottomley hat Ausstellungen und interdisziplinäre Projekte in Städten wie Chicago, am Gardasee, in Peking, Shanghai und München kuratiert. Als ehemaliger Vorsitzender der Association for Contemporary Jewellery (2005-07) ist er Mitglied der Associazione Gioiello Contemporaneo und wurde im Jahr 2017 zum Ehrenmitglied der Worshipful Company of Goldsmiths ernannt.